www.die-schlafmuetzen.de

Katja

Die Schlafmützen 2015Liebe Fans des Eifler Karnevals, bald hat das Warten ein Ende, denn am 24.01. starten die Schlafmützen in die diesjährige Session.

Dies nehmen wir zum Anlass einige Änderungen in unseren Reihen mitzuteilen:
Michi hat nach 10 Jahren als Frontmann der Schlafmützen das Mikro abgegeben. Mit ihm mussten wir uns auch von unserem Drummer Flo verabschieden. Danke Jungs für 10 tolle jecke Jahre, die uns immer in Erinnerung bleiben werden.

Mit Christian konnten wir zum Glück sehr schnell einen Schlagzeuger für unsere Band gewinnen. Den bisherigen Frontmann ersetzt nun Katja als Frontfrau und lässt dafür das Akkordeon im Koffer.
Wo wir schon mal beim Umsortieren waren, haben wir beschlossen dieses Jahr „unplugged“ aufzutreten.

Ihr dürft also gespannt sein auf die „Neuausgabe“ der Schlafmützen.

Samstag, 09.02.2013

Prunksitzung Daun – Jörg

Unglaublich, aber wahr am Samstag stand schon unser letzter Auftritt auf einer Kappensitzung für diese Session an. „Neptun lass den Stöpsel stecken, unter Wasser feiern Dauner Jecken“ – getreu diesem Motto wurde im Forum Daun die Große Prunksitzung 2013 gefeiert. Traditionell ist dies die einzige Sitzung, die wir uns von Anfang an bis kurz vor unserem Aufrtitt angucken können, da wir nur diesen einen Aufrtitt spielen. Sollte sich noch eine weitere Möglichkeit für einen Auftrtitt an diesem Tag bieten, wären wir aber gerne bereit diese Tradition zu überdenken (Anfragen gerne über das Kontaktformular 😉 ).

Entgegen der ersten Anzeichen war unsere Sänger-Schlafmütze Michi bis zu diesem Tag noch kein Papa geworden, sodass wir in Vollbesetzung die Bühne rocken konnten. Und das haben wir uns natürlich nicht nehmen lassen! Alle Nixen, Rochen, Neptuns und was sich sonst so vor der Bühne tummelte rockte ordentlich mit und sie haben eindrucksvoll bewiesen, dass ein „Sulang mer noch am lääve sin – Halleluja – Battle“ eines ihrer leichtesten Übungen ist!

 

Rosenmontag, 11.02.2013

Zug Neunkirchen – Jörg, Flo, Stefan, Katja

Nun kommen wir zur Minimalbesetzung dieser Session. Man nehme die Schlafmützen und subtrahiere einen kranken Manager, einen Bassisten, den es wieder nach Hamburg zieht und einen werdenden Papa und es bleiben… genau… 4 hartgesottene Schlafmützen, die nichts und niemand, schon zweimal nicht das doch arg bescheidene Wetter, davon abhalten kann den Neunkirchnern auf ihrem Zug einzuheizen. Das mit dem Einheizen sollte sich aber als etwas schwieriger als gedacht herausstellen, denn das Wetter war einfach zum Festfrieren! Nachdem wir so viele Schichten wie möglich unter unsere Schlafanzüge gequetscht hatten, konnte es los gehen. Wir spielten also zu viert (Schlagzeug, Keyboard, Gitarre und Gesang) auf dem dadurch doch recht geräumig wirkenden Wagen und versuchten allen Widrigkeiten zum Trotz – das undichte Dach über Schlagzeug und Keyboard sei hier mal außen vor gelassen – „Wärme“ zu verbreiten. Nach anfänglichen Anlaufschwierigkeiten hat das wunderbar geklappt! Vor allem das traditionelle „Abschlusskonzert“ vor dem Neunirchner Bürgersaal war wie jedes Jahr spitze! Ein ganz besonderer Dank an den „Versorgungs- und Stimmungstrupp“ hinter unserem Wagen, die Gruppe der Hippies, ihr habt echt super mitgezogen und danke für die wärmenden Kaltgetränke 😉

 

Abschließend bleibt zu sagen, es war mal wieder eine super Session!!! Der ein oder andere personelle Engpass wurde, auch gerade durch eure Mithilfe, ohne Probleme super aufgefangen. Zudem gab es am Rosenmontag Nachwuchs in der Schlafmützen-Familie, sodass wir wohl nächstes Jahr um den Klassiker „AM ROSENMONTAG, BIN ICH GEBOREN!“ nicht drum herum kommen 🙂

Am Samstag war es dann soweit, wir hatten den definitiv ausgebuchtesten Abend unseres schwer gefüllten Karnevalterminkalenders vor uns. Die Kappensitzungen in Dreis, Esch und Neunkirchen warteten auf uns. Da sich der Nachwuchs von Michi in den letzten Tagen doch deutlich geregt hat, mussten wir leider ohne ihn auskommen. Wir hoffen aber schwer, dass er am Samstag dann als frisch gebackener Papi wieder mit am Start ist.

Nach kurzem Umplanen während dem Soundcheck in Dreis, Akkordeon bleibt zu Haus und Katja singt, konnte es dann um 20.15 Uhr los gehen.

1. Station Kappensitzung Dreis (geplanter Start 20.15 Uhr):

Mit kurzer Verspätung, ca. 15 Minuten konnten wir auf die Bühne und in den langen Abend starten. Wie immer war hier ne bomben Stimmung und auch dieses Jahr konnten wir mit dem Publikum zusammen das Haus Vulkania zum beben bringen. Dreis ihr seid und bleibt einfach klasse! Vielen Dank für diesen super Auftritt!!! Nach dem Auftritt hieß es blitzartig alles verpacken, Sachen über die Schlafanzüge ziehen, ins Auto springen und losdüsen nach Esch. Gestartet sind wir um 21.05 Uhr und sollten um 21.30 Uhr auf der Bühne in Esch stehen. Man konnte also nur hoffen, dass auch Esch ein wenig im Zeitplan hinterher ist.

Kappensitzung Esch

2. Station Kappensitzung Esch (geplanter Start 21.30 Uhr):

Um 21.35 Uhr, bzw. Migos Auto um 21. 37 Uhr, kamen wir in Esch an und konnten beruhigt feststellen, dass hier tatsächlich auch ein wenig der Zeitplan durcheinander geraten war. Auf der Bühne tantze noch eine Showtanzgruppe und danach war noch ein Rednerbeitrag von ca. 10 Minuten geplant, also genügend Zeit, um die Instrumente im Flur zu postieren und wieder in die Bühnenkluft zu springen.

Was uns dann erwartete war einfach der Hammer. Von den ersten Tönen an bis nach der 2. Zugabe hat der Saal gebrannt! Es ist schwer davon auszugehen, dass die Escher noch heute im Saal stehen und das Halleluja – Su lang mer noch am lääve sin – Battle austragen 🙂

Trotz der guten Stimmung mussten wir uns loseisen und die Beine in die Hand nehmen um noch annähernd pünktlich nach Neunkirchen zu kommen. Dort sollten wir laut Plan um 23.30 Uhr auf der Bühne stehen, Abfahrt in Esch war aber erst um 23.01 Uhr. Also mal wieder ziemlich knapp das ganze.

3. Station Neunkirchen (geplanter Start: 23.30 Uhr):

Ankunft um 23.31 Uhr, Migo um 23.33 Uhr, kurzer Check und wie gehofft, auch hier Zeitverzug, noch 2 Tänze, bevor unser Aufrtitt dran ist. Also schön gediegen auspacken, Bühnenoutfit parat machen und dann gings los.  Auch in Neunkirchen war die Stimmung schon vor Beginn super. Die Sitzung war ausverkauft und der Saal so  gnadenlos voll, dass es schon eine Herausforderung war, überhaupt mit den Instrumenten die Bühne zu erreichen. Wir haben es dann aber noch geschafft.  Auch hier kam unser diesjähriges Programm super an und die Stimmung der 1. Sitzung (siehe vorherigen Bericht) konnte definitiv nocheinmal getopt werden. Vielen Dank dafür Neunkirchen!

Fazit dieses Abends: alle 3 Kappensitzungen waren wirklich spitze! Wir kommen gerne wieder, vorausgesetzt ihr rennt auch weiterhin eurem Zeitplan hinterher und wir schaffen es damit noch pünktlich zu unseren Auftritten da zu sein 🙂

Leider fehlt uns bisher noch ein Fotograf. Wer Bilder von den Sitzungen hat, wir nehmen sie gerne!

Impressum